Search:
wir freuen uns auf Ihren Anruf +[49] 6438 835 290 - 0
Camberger Str. 65, 65597 Hünfelden

-Baudenkmalpflege

Neugestaltung des Vorplatzes der klassizistischen Kirche in Taunusstein Wehen

 

Die ev. Kirchengemeinde Wehen beabsichtigt die Neugestaltung ihres Kirchenvorplatzes, sowie die Errichtung eines multifunktionalen skulpturalen Objektes.

In Anlehnung an die historischen Befundergebnisse ist es beabsichtigt, den Kirchenvorplatz um ca. 17 – 18 cm tiefer zu legen, so dass das Zugangsportal
mit einer weiteren Sandsteinblockstufe ausgestattet wird.

Die eigentliche Vorplatzgestaltung soll auf das Wesentlichste reduziert werden
damit der historische Sakralbau noch stärker dominieren kann.

Durch die Fortführung der Gebäudeachsen in den öffentlichen Bereich, wird das
Mittelschiff und die Seitenschiffe für die Besucher des neu zu gestaltenden Vorplatzes erlebbar.

Das Höhenniveau der dem öffentlichen Bereich zugeordneten polygonalen Fläche
wird auf die Höhe der Mainzer Allee angepasst und mit einer skulpturalen Funktionseinheit ausgestattet.

Dieses Objekt soll christliche Symbolkraft vermitteln und steht darüber hinaus als Bindeglied zwischen dem öffentlichen Bereich und dem Kirchenvorplatz.

Die Struktur des Objektes ist multifunktional. Sie ist Symbolträger und zugleich
Informationsmedium. Ermöglicht wird dies durch die Integration eines Schaukastens.

Eine weitere sehr wichtige Funktion der Skulptur ist es, diverse Accessoires, wie z.B. Sitzbänke und Tische in dessen Hohlkörper zu lagern, welche für gelegentliche Veranstaltungen auf dem Kirchenvorplatz benötigt werden. Veranstaltungen der vorgenannten Art sind insbesondere die Nachlese besonderer Gottesdienste, Veranstaltungen nach Trauungen zum Fotoshooting, oder aber das ein- bis zweimal jährlich stattfindete Gospelkonzert in der Kirche.

Veranstaltungen dieser Art wurden bis dato auf dem “nicht mehr zeitgemäßen” Kirchenvorplatz, einschließlich unter Einbindung einer desolaten Holzgartenlaube
abgehalten.

Auch ist das geplante Objekt temporärer Wetterschutz. Mit nur wenigen Handgriffen besteht die Möglichkeit, leichte Aluminiumrohre in der primären Konstruktion zu verankern und diese mit Zeltplanen zu überspannen. Dies ermöglicht auch bei ungünstigen Wetterverhältnissen, Gäste mit für diesen Fall
gesetzeskonformen Getränken und kleineren Imbissen zu bewirten.

Die Strukur und die Geometrie des Kirchenvorplatzes, als auch der funktionalen Skulptur wurde abgeleitet aus den klassizistischen Proportionen des Kirchengebäudes – proportia divina -.

Die Ausgestaltung der mittigen Kirchenvorplatzfläche, als auch die neu zu errichtenden Blockstufen, erfolgt mit Basalt. Die Blockstufen werden massiv ausgeführt, die mittlere Fläche des Kirchenvorplatzes mit Basalt-Kleinpflaster.

Die Ausgestaltung der den Seitenschiffen zugeordneten Flächen, erfolgt mit Betonwerksteinplatten, in den Abmessungen 40 x 40 cm.

Der Übergang bzw. die Zäsur zwischen Basaltpflaster und den angrenzenden Betonwerksteinplatten, soll durch eine zarte sichtbare V4A (Edelstahl) Abschluss-
schiene definiert werden.

Die Anordnung der in den beigefügten Planzeichnungen dargestellten gußeisernen Baumscheiben erfolgt auch an die Anlehnung der Prinzipien des goldenen Schnittes und der vorhandenen Symmetrieachsen. Die hierfür vorgesehene Bepflanzung erfolgt durch Buchsbaum bzw. mit Pflanzen, die für einen geometrischen Zuschnitt geeignet sind.

Die Sitzbank, die unmittelbar der auf der linken Seite der vorhandenen Pflanzfläche zugeordnet wird, besteht aus Edelstahltraversen und einer mit Hölzern horizontal ausgerichteten Sitzfläche.

Der neu zu errichtende Abschluss zur Schlossgasse (Stützwand) wird mit einer
Sichtbetonkonstruktion ausgeführt. An dieser Wand soll eine metallische Einfriedung (Absturzsicherung) befestigt werden.

Die herabgesetzte und dem öffentlichen Bereich zugeordnete polygonale Teilfläche, entspricht dem geplanten Belag der Mainzer Allee. Die Stadt Taunusstein wird voraussichtlich im kommenden Jahr die Sanierungsmaßnahme
in diesem Bereich durchführen.

                                                                                                                                                                                                                                                       

  • Freianlagen: LPH 1-9 HOAI
  • Versorgungstechnik: LPH 1-9 HOAI
  • Lichtplanung u. Technik: LPH 1-9 HOAI
  • Entwicklung nutzungsspezifischer Einbauten